NATUR.MENSCH Entdecke den Ursprung Alfred SilbergasserNATUR.MENSCH Entdecke den Ursprung Alfred Silbergasser

NATUR.MENSCH:
Entdecke den Ursprung

Mit Alfred Silbergasser die Kraft der Natur erleben.

Der Natur-Effekt.
Wir sehnen uns nach Natur, nach Rückzug, nach Ruhe, und nach tiefen Erlebnissen. Danach, bei uns anzukommen. Der Weg dorthin führt über die Natur. Sie heilt – psychisch und physisch. Zahlreiche Studien bestätigen den umfassenden gesundheitlichen Einfluss, den Natur auf uns hat. Und auch Konzepte wie MBSR – Achtsamkeitsbasierte Stressreduktion machen sich das schon lange zunutze. Wer die Reise back to health gut begleitet antreten will, begibt sich in die Hände von NATUR.MENSCH Alfred Silbergasser. Der erfahrene Gasteiner Wildnispädagoge vermittelt verblüffendes Wissen rund um die Natur und zeigt, wie man ein Maximum an grüner Kraft tanken kann.

  • Renate Cervinka (Uni Wien) fand heraus, dass ein Waldaufenthalt die physische und psychische Gesundheit stärkt. Das Herz schlägt ruhiger, der Blutdruck sinkt, die Muskeln entspannen sich. Positive Gefühle rücken negative wie Erschöpfung, Angespanntheit und Stress in den Hintergrund.
  • Marc Berman (University of Chicago) verglich die Baumdichte Torontos mit den Gesundheitsdaten der Bewohner: Je mehr Bäume in einer Wohngegend sind, desto niedriger ist das Risiko, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung, Bluthochdruck oder Diabetes zu erkranken. Werden zehn zusätzliche Bäume im Gebiet gepflanzt, verjüngt das die Bewohner medizinisch gesehen um sieben Jahre.
  • Bei Kindern, die in eine grünere Umgebung ziehen, verbessern sich die geistigen Leistungen signifikant. Natur hat für Kinder mit ADHS kurzfristig eine ebenso entlastende Funktion wie das Medikament Ritalin.
  • Bereits 1984 konnten Wissenschaftler im Rahmen einer Studie feststellen, dass bei operierten Patienten, die einen Baum vor ihrem Krankenhausfenster hatten, Wunden schneller heilten und sie weniger Schmerzmittel benötigten.
  • Naturbilder in Krankenzimmern verringern im Gegensatz zu abstrakter Kunst Angst bei den Patienten sowie den Bedarf an Schmerzmedikamenten. Und: Wird bei Behandlungen zur Beruhigung Musik eingesetzt, hat diese den weit größeren Effekt, wenn dabei zusätzlich Naturgeräusche eingespielt werden.

Bäume und Waldgebiete aktivieren die Killerzellen unseres Körpers – Zellen unseres Immunsystems, deren Aufgabe es ist, kranke oder infizierte Körperzellen ausfindig zu machen und zu zerstören. Angeregt werden diese Killerzellen durch Phytonzyden – Substanzen, die von Bäumen gebildet werden, um sich selbst vor Krankheiten zu schützen. Ein ganzer Tag im Wald führt laut Wissenschaftlern zu einem Anstieg der Verteidigerzellen im Blut um 50 Prozent, und dieser Anteil bleibt auch mehrere Tage lang so hoch.