Felsentherme Bad GasteinFelsentherme Bad Gastein

Wasser von Gastein:

Erfrischend kühle und heilsam warme Erlebniswelten

Von zentraler Bedeutung im Gasteinertal ist mit Sicherheit: das Wasser. Hoch von den Berggipfeln bis weit ins Tal nimmt das Wasser von Gastein mannigfaltige Formen an.

Ob wohlig warm oder erfrischend kühl – das auf vielen Ebenen so wohltuende Wasser von Gastein begegnet einem im Gasteinertal zum Beispiel in der Gasteiner Ache, den Thermen, den wundervollen Bergseen, in Bächen und auch in einem der berühmtesten Wasserfälle Österreichs:

Der Bad Gasteiner Wasserfall, der ein imposantes Naturschauspiel inmitten des Weltkurortes bietet und gleichsam dessen Wahrzeichen ist, hat eine Fallhöhe von ca. 340 m und läuft über drei Stufen entlang der Gasteiner Ache.

Wasser von Gastein als Lebensader

Die Gasteiner Ache durchzieht das gesamte Tal von ihrem Ursprungsort am Schlapperebenkees am Weinflaschenkogel auf 3008 m Meereshöhe und mündet bei Lend in die Salzach. Das tut sie überaus spektakulär: Im Klammpass am nördlichen Ende des Gasteinertals bricht die Ache über eine Steilstufe in das deutlich tiefer liegende Salzachtal hinunter in die Salzach. Bekannt ist die Gasteiner Ache aber nicht nur als Naturidyll, sondern auch als Kraftader, die eine Vielzahl an Kraftorten über die sogenannte LANDSCHAFTS -LITHOPUNKTUR GASTEIN sichtbar macht.

Thermalseen

Besonders einzigartig sind die beiden und Österreichs ersten Thermalwasserbadeseen in Bad Hofgastein, die erst 2017 entstanden. Täglich frisches Wasser kommt aus den Bergen in die zwei Seen – herrlich warm, herrlich wohltuend. In diese Becken wagen sich auch all jene, die kühles Nass scheuen. Die herrlich angenehme Wassertemperatur lässt uns locker werden und macht allem Bibbern und Zagen